Home       
       Berlin       
    Hamburg    

      Andere      

   Newsletter  

        Links        
 Impressum

 

U-Bahn Berlin:

Typ E III - umgebaut aus Fahrzeugen der Berliner S-Bahn

Umbau:

1962 - 1990

Umbauer:

RAW Berlin-Schöneweide

Höchstgeschwindigkeit:

75 km/h

Leistung:

4 x 90 kW

Dienstmasse:

60,0 t

Länge über Kupplung:

35.300 mm

Radsatzanordnung:

Bo'Bo' + 2'2'

 

Auch bei der Berliner U-Bahn im Ostteil der Stadt (BVB = VE Kombinat Berliner Verkehrsbetriebe) wurden neue Züge benötigt. Die alten Züge waren 1945 als Reparationsleistung in die Sowjetunion überführt worden und die vorhandenen Züge auf der Linie E (heute U 5) bestanden aus umgebauten Kleinprofil-Triebwagen. Wegen des Spalts zwischen Wagen und Bahnsteig erhielten die Wagen Holzbohlen an den Seiten um den Spalt zu schließen. Der Berliner sprach dann von Zügen mit „Blumenbrettern“. Diese Kleinprofil-U-Bahnen wurden dringend für die Linie A (heute U 2) benötigt, denn nach dem Bau der Berliner Mauer war ein Großteil der Kleinprofil-Fahrzeuge im Westteil verblieben. Entwürfe für neue Großprofil-Fahrzeuge gab es bereits, wie den Typ E I, welcher es bis zum Baumuster schaffte. Ein Nachfolger, der Typ E II wurde jedoch schon im Planungsstand verworfen. Für neue Fahrzeuge hatte die DDR-Industrie keine Kapazitäten frei, so dass man wie bei der S-Bahn nach Umbaumöglichkeiten suchte.

Baumuster des Triebwagen Typ E I

U-Bahn Berlin - Typ E I - Baumuster BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E I - Baumuster BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E I - Baumuster BVB (Ost)

U-Bahn Berlin - Typ E I - Baumuster BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E I - Baumuster BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E I - Baumuster BVB (Ost)

Baumuster des Triebwagen Typ E I - Fotos: unbekannt - Slg. O. Hoell


Um kurzfristig den Fahrzeugmangel bei der U-Bahn im Ostteil der Stadt nach dem Bau der Berliner Mauer beheben zu können, wurde der U-Bahn-Typ E III entwickelt, welcher sich an die vorangegangenen Planungen anlehnte. Dieser entstand aus Spenderfahrzeugen nicht mehr benötigter S-Bahn-Fahrzeuge und umfasste fast alle Altbau-Baureihen der Berliner S-Bahn. Im Rahmen des RGW (= Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe sozialistischer Länder) wurde genau geregelt, wer was produzieren darf. Ein Neubau von U-Bahn-Fahrzeugen schied eigentlich von vornherein aus, weil die DDR-Schienenfahrzeugindustrie im Rahmen des RGW mit anderen Aufgaben betraut worden war. Es kam daher nur eine Modernisierung in Frage. Um aber eine Modernisierung darstellen zu können wurden den einzelnen Trieb- und Beiwagen ausgemusterte S-Bahn-Fahrzeuge zugeordnet. Dieser Trick fällt gerade bei der 2. Lieferserie auf, denn die Bauart Bernau (ET 169) hatte keine nutzbaren Beiwagen, so dass Umbaufahrzeuge für die Beiwagen nicht zur Verfügung standen.

Von den Spenderfahrzeugen wurden meist die technischen Ausrüstungen, zum Teil die Drehgestelle, Motoren, Türen usw. verwendet. Teilweise nutze man auch die Untergestelle, welche entsprechend gekürzt wurden. Die Wagenkästen sind fast komplette Neubauten.

Die Züge des Typs E III wurden in 5 Lieferserien geliefert, welche sich in der technischen Ausrüstung der einzelnen Serien unterschieden. Im Zusammenhang mit der späteren Modernisierung der älteren Fahrzeuge des Typ E III wurden alle Fahrzeuge der letzten Serie angepasst, um einen Austausch untereinander im Zugdienst durchführen zu können. Alle U-Bahn-Fahrzeuge des Typ E III wurden im RAW der S-Bahn in Berlin-Schöneweide mit Spenderteilen von ausgemusterten S-Bahn-Zügen gebaut. Das RAW Schöneweide war bekanntlich zu DDR-Zeiten nicht nur für die S-Bahn zuständig, sondern baute neben der Wartung und Modernisierung von S-Bahn-Fahrzeugen eben jene U-Bahn-Fahrzeuge um, modernisierte die Kleinprofilzüge der U-Bahn und war auch im Bereich Straßenbahnen der BVB bis hin zu Doppelstockwagen der DR tätig.

Die Front der U-Bahn-Triebwagen des Typ E III diente später als Vorbild für die Gestaltung der Triebfahrzeugfront im Rahmen der Modernisierung der S-Bahn-Triebwagen, siehe hierzu die Baureihen 476 und 477mod. welche ebenfalls im RAW Schöneweide umgebaut und modernisiert wurden.

Alle Fahrzeuge bis auf den historischen Zug Tw 1914 + Bw 1915 + Bw 1917 + Tw 1916 wurden 1994 abgestellt und verschrottet. Auch die ursprünglich zur musealen Erhaltung vorgesehenen Züge folgten 2007 bzw. 2014 zum Schrottplatz. Dabei wurde die Einheit 101 004 + 151 005 durch Mitglieder des Vereins Arbeitsgemeinschaft Berliner U-Bahn e.V. optisch bereits aufgearbeitet, dann aber wegen der weiteren hohen Kosten und Platzmangel 2014 ebenfalls verschrottet.

Die Nummerierung der E III Einheiten bei der BVB (= Ostberlin) begann bis 1970 mit der Nummer 1410, da bereits die Baumuster des E I die Nummern 1400 und 1402 trugen. Mit Einführung des EDV-Nummernschemas wurden die Einheiten mit Lücken zwischen den Lieferserien durchnummeriert.

Dabei war die Nummerierung an das Schema der Deutschen Reichsbahn angelehnt:

1. Ziffer 1 U-Bahn
2. Ziffer

0
5

Triebwagen
Beiwagen
3. Ziffer 1 bis 5 Lieferserie
4. - 6. Ziffer

002 - 180 - gerade
003 - 181 - ungerade
(mit Lücken)

Zählnummer Triebwagen
Zählnummer Beiwagen

7. Ziffer 0 bis 9 Prüfziffer

Mit Zusammenschluss zwischen BVB (Ost) und BVG (West) erfolgte die Nummerierung nach BVG-Nummernschema fortlaufend, beginnend mit 1802 bis 1981, wobei die Zählnummer beibehalten wurde: 1802 = Tw 002 / 1981 = Bw 181.



Typ E III - 1. Lieferserie 1963 - 1965

U-Bahn-Triebwagen Typ E III 101 002 in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
erste Einheit der Baureihe - Datum / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


U-Bahn-Triebwagen Typ E III 101 004 in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
in der musealen Aufarbeitung - leider wurde er dann 2014 doch verschrottet - Fotos: Olaf Hoell / unbekannt

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


U-Bahn-Triebwagen Typ E III 101 016 in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
Fahrgastraum Triebwagen - Datum / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

hier klicken für die Liste der Fahrzeuge der 1. Lieferserie


Typ E III - 2. Lieferserie 1966 - 1969

Triebwagen BVB 102 062 / BVG 1862
in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
bis 1970 trug dieser noch die Nummer 1466
Datum: vor 1970 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

Triebwagen BVB 102 072 / BVG 1872
am 02.08.1992 in Berlin-Biesdorf
Foto: Stefan Walter - Slg. O. Hoell
 

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

hier klicken für die Liste der Fahrzeuge der 2. Lieferserie


Typ E III - 3. Lieferserie 1972 - 1973

Triebwagen BVB 103 080/ BVG 1880
Einfahrt in den Bahnhof Wuhletal
Datum: 03.02.1990 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

Triebwagen BVB 103 086 / BVG 1886
im Bahnhof Biesdorf-Süd
Datum: ca. 1988 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

hier klicken für die Liste der Fahrzeuge der 3. Lieferserie


Typ E III - 4. Lieferserie 1974 - 1975

Triebwagen BVB 104 094 / BVG 1894
in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
Datum: um 1987 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

Triebwagen BVB 104 096 / BVG 1896
in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
Datum: um 1987 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

hier klicken für die Liste der Fahrzeuge der 4. Lieferserie


Typ E III - 5. Lieferserie 1986 - 1990

Triebwagen BVB 105 100 / BVG 1900
Baumuster - letzter mit Zielanzeiger über den Frontscheiben
am 02.08.1992 in Berlin-Hönow
Foto: Stefan Walter - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

Triebwagen BVB 105 180 / BVG 1980
letzte gelieferte Einheit
in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
Datum: Sept. 1990 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Triebwagen BVB 105 124 / BVG 1924
in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
Datum: 29.08.1987 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

Triebwagen BVB 105 152 / BVG 1952
im Bahnhof Wuhletal
Datum: um 1992 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

hier klicken für die Liste der Fahrzeuge der 5. Lieferserie


Typ E III - 5. Lieferserie - historischer Zug

BVB-Nummer
bis 1991
BVG-Nummer
ab 1992
Spenderfahrzeug
der Bauart Stadtbahn
Tw 105 114 1914 275 197

Bw 155 115

1915 275 198
Bw 155 117 1917 275 372

Tw 105 116

1916 275 827

am 06.06.2004 in der U-Bahn-Werkstatt Berlin-Friedrichsfelde
Fotos: Olaf Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)   U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)  U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

am 14.10.2017 auf der U5 als Shuttle-Zug zur IGA 2017 zwischen Biesdorf-Süd und Hönow
Fotos: Olaf Hoell

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Innenansichten Triebwagen:

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Innenansichten Beiwagen:

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


Führerstand:

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)     U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)


hier noch ein Video der Baureihe E III:


... und so endeten alle anderen Wagen ...

U-Bahn Berlin - Typ E III - BVB (Ost)

der letzte Weg der U-Bahn-Wagen Typ E III in Ferchland
Datum: 1994/1995 / Fotograf: unbekannt - Slg. O. Hoell


     zurück     

Copyright (c) 2012-2017 Olaf Hoell. Alle Rechte vorbehalten.

www.S-Bahn-Galerie.de


weiitere Seiten von mir:

bahn-galerie.de          hoell.photography