Home       
       Berlin       
    Hamburg    

      Andere      

        Links        
Datenschutz
 Impressum

 

S-Bahn Berlin:

Baureihe 276 / 277 (alt) - Bauart Peenemünde

alte Bezeichnungen - DR: ET 167 bzw. 166, BR 276.0 bzw. BR 277

Baujahr:

1940-1942

Umbauer:

O & K, Dessau / Siemens

Höchstgeschwindigkeit:

120 km/h

Leistung:

1.287 kW

Dienstmasse:

111,3 t

Länge über Kupplung:

23.940 mm

Radsatzanordnung:

Bo'Bo' + 2'2'

 

Diese Baureihe gleicht äußerlich den Fahrzeugen der Bauart 1938/41, wurde jedoch von der Deutschen Wehrmacht für die Werkbahn Peenemünde – Zinnowitz auf Usedom beschafft und mit 1.100 Volt Oberleitung betrieben. Der Wagenkasten entsprach der Bauart 1939 (spätere Baureihe ET 167) der Berliner S-Bahn und wurde vom Waggonbau Dessau geliefert, der elektrische Teil lehnte sich an die zu dieser Zeit von Siemens für Buenos Aires (Argentinien) gebaute U-Bahn. Nach Ende des 2. Weltkrieges und dem vorrübergehenden Verbleib einiger Trieb- und Steuerwagen in der UdSSR kamen bis auf einen Trieb- und Steuerwagen die anderen noch vorhandenen 1952/1953 nach Berlin und wurden hier nach dem Umbau einiger Steuerwagen in Beiwagen in der Baureihe ET 166 (spätere Baureihe 276.0) eingesetzt. Diese Fahrzeuge behielten jedoch noch einige Zeit die stärkeren Motoren aus Peenemünde mit 1.100 Volt anstelle der 750 Volt-Motoren der Berliner S-Bahn.

Einige Züge wurden auch in die Baureihe ET 167 (spätere Baureihe 277) eingegliedert, konnten aber nicht gemeinsam mit Viertelzügen der Baureihe ET 167 gekuppelt werden, da die Scharfenbergkupplung die elektrischen Leitungen nicht kuppeln konnte und die Steuerung der Peenemünder Triebwagen der Steuerung der Bauart Stadtbahn entsprach (elektropneumatische Steuerung).

Erst nach der umfangreichen Modernisierung 1978/80 erfolgte der Einbau von üblichen Motoren und die Eingliederung in die Baureihe 277 „Mod“.


Ein Peenemünder Trieb- und Steuerwagen war nach dem Krieg im Raum Nürnberg verblieben und wurde hier von Wegmann 1949 zusammen mit 4 im Rohbau fertigen Beiwagen, welche für die Berliner S-Bahn (ET 167) bestimmt waren und dem im Raum Köln ausgebrannt vorgefundenen Viertelzug ET/EB 165 636 als ET 182 für die Strecke München Isartalbahnhof - Höllriegelskreuth mit 750 Volt Gleichspannung (Oberleitung) umgebaut. Dabei wurde auch die Scharfenbergkupplung gegen eine normal Zug- und Stoßeinrichtung ausgetauscht.

Nachdem die Deutsche Bundesbahn diese Strecke auf 15 kV Wechselstrom umgestellt hatte, wurden diese vier Züge 1957 von Wegmann nochmals umgebaut und als ET 26, später Baureihe 426 bezeichnet. Dabei wurde der Triebwagen wegen des neuen längeren Triebgestells mit 1,1 kV Motor zwischen dem 1. und 2. Fenster verlängert und die Front der Triebwagen verändert. Im Inneren enstand dadurch ein Gepäckabteil. Die Steuerwagen behielten ihre alte Front bis zum Ausscheiden 1978, jedoch wurde auf dem Dach ein dritter Scheinwerfer als Spitzensignal montiert und die typischen S-Bahn-Scheinwerfer gegen neue bundesbahntypische Scheinwerfer ausgetauscht. Die ET 26 waren dann im Raum München / Nürnberg im Plandienst.

Die Baureihe 426 ist zwischenzeitlich neu besetzt worden.

Der alte Peenemünder 426 002 / 829 002 (ET 182 01 / ET 26 002, vermutlich Trw/Stw 01) steht derzeitig in Peenemünde im Museum "Heeresversuchsamt Peenemünde" und wurde dort restauriert. Leider hat das Landesamt für Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern hier viele Epochen gemischt. Die Farbgebung entspricht der Lackierung von 1940 bis 1945, das Fahrzeug selber befindet sich im Zustand von 1957! Besser wäre hier wohl, wenn man die DB-rote Lackierung vorgenommen hätte, was dem Fahrzeugzustand entsprechen würde. Denn mit einem Peenemünder hat dieses Fahrzeug nur noch das Baujahr gemeinsam .... (siehe Bilder ganz unten)


In Peenemünde waren die Treibwagen als Trw 01 - 16 und die Steuerwagen als Stw 01 - 16 bezeichnet.



Ein Peenemünder im Originalzustand:
abgebildet ist der Steuerwagen Stw 04, Baujahr 1940/1941
Foto: Siemens AG

Bauart Peenemünde

An dieser Stelle einen besonderen Dank an die SIEMENS AG,
welche mir dieses Foto zur Verfügung gestellt hat.


abgebildet ist der historische Viertelzug 276 069 / 276 070 des Vereins Historische S-Bahn Berlin e.V.

am 27.10.2001 in Berlin, Abstellanlage Hundekehle - Fotos: Olaf Hoell

    Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin      Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin

... und weitere Bilder vom heutigen Standort des ins Historische S-Bahn Berlin e.V.
in der Triebwagenhalle Erkner - Fotos: Olaf Hoell
(Datum siehe jeweils unter der Bildbeschreibung)

Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin

Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin

als Bouletten-Susi wurden die Viertelzüge bezeichnet, welche zu DDR-Zeiten als "rollende Kantine"
die Triebfahrzeugführer während der Schicht mit Essen versorgte. Hauptsächlich kamen zwei Viertelzüge
zum Einsatz, ein Viertelzug der Bauart Stadtbahn und ein Viertelzug der Bauart Peenemünde.

Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin

Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin     Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin


276 070 + 276 069 im Juni 1978 in Berlin - Schöneweide - Foto: Axel Mehnert

Bauart Peenemünde - S-Bahn Berlin


Originalfundstücke aus Peenemünde, welche im Zusammenhang mit der Umgestaltung
der Versuchsanstalt Peenemünde in eine Museum geborgen wurden
Fotos: Olaf Hoell am 21.05.2005 in der Triebwagenhalle Erkner

Bauart Peenemünde   Bauart Peenemünde
Original Tür mit Lack
Bauart Peenemünde
Original Scheinwerfer

477 605 als Pendel zwischen Bahnhof Berlin-Grunewald und Abstellanlage Hundekehle
anlässlich einer Fahrzeugausstellung am 27.10.2001
Dieser Viertelzug (Tw + Stw) wurde modernisiert und in die Baureihe 477 eingeordnet
Fotos: Olaf Hoell

477 605 - modernisierter ex-Peenemünder    477 605


Da die modernisierte Baureihe 477 über Steuerwagen verfügte, vor allem die Ex-Peenemünder,
wurden diese nach der Verabschiedung vom Plandienst vielfach für Arbeitsleistungen herangezogen.

478 021 in der Hauptwerkstatt Schöneweide am 11.08.2012 - Foto: Olaf Hoell
hierbei handelt es sich um einen ehemaligen Peenemünder Triebwagen,
welcher 1979 modernisiert und 2003 als Materialzug und Erprobungsträger umgenutzt wurde.

Arbeitstiere


Video des historischen Viertelzug 276 069 / 276 070

der historische Viertelzug 276 069/276 070 des Vereins Historische S-Bahn Berlin e.V.
zufällig bei seiner Rangierfahrt für den Tag der Offenen Tore in Erkner am 19.05.2019 erwischt

Dieses Video und weitere von mir kannst du auch
auf meinem YouTube-Kanal in höherer Auflösung anschauen.

          Bitte hier klicken         

Mein YouTube-Kanal ist eine externe Seite und ich habe keinen Einfluss darauf, welche Daten von dir gespeichert werden.
Solltest Du dich bei YouTube angemeldet haben, kann es sein dass mein Video deinem Verlauf zugeordnet wird.

der ehemalige Peenemünder Triebwagen Trw / Stw 01 (?)


Der ehemalige Peenemünder Trw/Stw 01 (???)
umgebaut für die Isartalbahn als ET 182 01 im Jahre 1949 in München
Foto: Dr. G. Scheingräber - Slg. O. Hoell

Isartalbahn - ET 182 01 - ex Peenemünde


... und der ehemalige Peenemünder Trw/Stw 01 (???) erneut umgebaut zum ET 26 002
im Historisch-Technischen Museum Peenemünde
hier (leider) in den Farben der ehemaligen Peenemünder Werkbahn
Fotos: Olaf Hoell, 22.06.2010, Peenemünde

ET 26 002 oder 426 002 - ex Werkbahn Peenemünde     ET 26 002 oder 426 002 - ex Werkbahn Peenemünde     ET 26 002 oder 426 002 - ex Werkbahn Peenemünde


     zurück     

Copyright (c) 2012-2019 Olaf Hoell.
Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt.
Eine Nutzung jeglicher Art, auch auszugsweise, bedarf der Zustimmung des Autors / Fotografen.

www.S-Bahn-Galerie.de     /     Datenschutzerklärung     /     Impressum


eine weitere Seite von mir:
(Bitte beachten, es ist eine externe Seite)

bahn-galerie.de